Weibliche A-Jugend: Kantersieg gegen JSG HLZ Ahlen am zweiten Advent

Am zweiten Advent durfte unsere weibliche A1-Jugend die Vertretung von JSG HLZ Ahlen in der Alten Hansestadt begrüßen. Nach der eindeutigen Niederlage in der Vorwoche beim Auswärtsspiel gegen den Bundesliga-Teilnehmer TV Verl mit 25:36 wollte man es zu Hause besser machen. „Aufgrund von mehreren erkrankten Spielerinnen konnten wir uns sicherlich nicht optimal auf das Spiel gegen Ahlen vorbereiten. Jedoch wollte das Team den Erfolg vom Hinspiel im Münsterland wiederholen. Die Mädchen haben auf die Zähne gebissen und im Spiel alles abgerufen“, resümierte Trainer Jens Hübner nach dem Erfolg.

Nach einen holprigen Start bis zum 5:4 (12. Minute) befand sich Ahlen spielerisch gleich auf und konnte mit den Lemgoerinnen gut mithalten. Erst eine Auszeit und notwendige Umstellungen im Angriff brachten frischen Wind in die Aktionen und den Durchbruch im Spiel, so dass sich die Hansestädterinnen über 10:6, 15:7 (24. Minute) auf einen beruhigenden Halbzeitsand von 20:9 absetzten konnten.

„Wir konnten unser Angriffsspiel leider erst nach zwölf Minuten ausbauen und haben dann auch immer besser Zugriff in der Abwehr bekommen. In dieser Phase konnten wir das Ahlener Spiel über die Außen und den Kreis durch eine klasse Abwehrleistung eindämmen und haben vorne einfache Tore gemacht. Die Mannschaft hat dann mehr und mehr die taktischen Vorgaben umgesetzt“, so Oliver Mahrdt.

Nach der Halbzeit schalteten die Lemgoer Mädchen einen Gang zurück und ließen Ahlen immer wieder frei vor das Lemgoer Tor kommen. Erst ab der 36. Minute beim Stand von 23:12 hat man sich wieder auf das Handballspielen besinnt und konnte sich dann über 27:14 und 31:16 (47. Minute) absetzen und somit einem ungefährdeten Heimsieg mit 20 Toren zum 39:19 Endstand gegen die Münsterländer verbuchen.

„Trotz einer verschnupften Woche hat unser Rückraum um Finja Tinnemeier, Malin Hübner und Ronja Rischer Gas gegeben und viel ins Spiel investiert. Aber auch unsere Mittelleute mit Marie Wolf und Leonie Sievers haben einen tollen Job gemacht. Heute hat nach den ersten zwölf Minuten viel geklappt und es konnten sich auch alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen.“ freute sich das Trainer-Team.

Nächsten Sonntag wartet mit dem TuS Bielefeld-Jöllenbeck der ungeschlagene Tabellenführer auswärts auf unsere Mädchen, wo man versuchen muss, so lange wie möglich mitzuhalten.

Handball Lemgo: Jeanne Breuer (5), Hannah Heidenreich (1), Leonie Sievers (6), Malin Hübner (6), Finja Tinnemeier (11), Ronja Rischer (3/2), Fiona Hunger (4), Marie Wolf (3) sowie Laureen Stork und Merle Lindemann.

Lädt...
TOP