Weibliche A-Jugend: 44 Tore gegen den Tabellenführer

Das Team unser weiblichen A-Jugend durfte am Samstag den noch verlustpunktfreien Tabellenführer der Verbandliga aus Hohenlimburg in der Lemgoer Gesamtschule empfangen. Zum aktuellen Zeitpunkt aufgrund der Corona Situation sicherlich für beide Mannschaften kein einfaches Unterfangen, mit vielen Ausfällen und Widrigkeiten im Trainings- und Spielbetrieb.

„Uns standen diese Woche leider nur neun Spielerinnen zur Verfügung und der Gegner aus Hohenlimburg war uns völlig unbekannt. Eigentlich keine guten Vorzeichen, jedoch haben wir uns auf unsere Stärken fokussiert und das Team hat gleich von Anfang an richtig Gas gegeben sowie die taktischen Vorgaben klasse umgesetzt. In der Abwehr wurde als Mannschaft super kooperiert und im Angriff haben wir über die gesamte Spielzeit das Tempo hochgehalten. Das alles unter Anbetracht des geringen Wechselkontingents eine fantastische Leistung“, findet Trainer Jens Hübner lobende Worte.

Gleich vom Spielanfang wollte man aufzeigen, dass man auch dieses Heimspiel positiv gestalten möchte. Über ein 4:2 (4. Minute) und einem darauf folgenden 6:0 Lauf zum 10:2 in der 15. Minute musste das Team aus Hohenlimburg einer klaren Führung der Lemgoer Heimmannschaft einwilligen. Ein kompakter Abwehrverbund inklusive toller Torwartleistung ermöglichten auch ein schnelles Umschaltspiel über die zweite Welle und erfolgreichen Auftakthandlungen unserer Mädchen. Die Hansestädterinnen konnten in der Folgezeit dann über 13:5 und 17:7 ihren Vorsprung komfortabel auf 19:9 zur Halbzeitpause ausbauen.

„Heute haben wir als Mannschaft der HSG aus Hohenlimburg wenig Raum zu Entfaltung gegeben und zusätzlich scheiterte der Angriff unserer Gäste immer wieder an einer super aufgelegten Laureen Stork im Tor. Auf der Torhüterposition haben wir auch wieder einen Erfolg von 40% gehaltener Bälle zu verbuchen, was wieder eine kontinuierlich super Leistung von Laureen ist“, resümiert Co-Trainer Oliver Mahrdt den Erfolg.

Motiviert durch ihre gute Leistung der ersten Hälfte wollten die Lemgoer Mädchen auch in der zweiten Halbzeit so weiter machen. Das Ergebnis wurde in der Folge dann kontinuierlich über 27:15 (40. Minute), 35:19 (50. Minute) und 40:20 in der 55. Minute zu dem klaren Endstand von 44:21 von unserer Mannschaft runtergespielt.

„Es macht schon Spaß der Mannschaft zu zusehen, wie wir uns immer weiterentwickeln. Technische Fehler wurden minimiert und die Torquote erhöht. Heute kann man sicherlich Marie Wolf, Edda Vollmer und Jeanne Breuer herausheben, aber wie immer haben alle Mannschaftteile über die gesamte Spielzeit aufopferungsvoll gekämpft und konditionell nie nachgelassen. Eine bärenstarke Leistung“, ist das Lemgoer Trainer-Duo stolz auf diesen unerwartet hohen Erfolg.

Schon am Samstag kommt mit dem Team aus Haltern-Sythen wieder ein Unbekannter in die Lemgoer Gesamtschule. Dort möchten wir an den Erfolg vom Wochenende lückenlos anschließen.

Es spielten am Wochenende: Jeanne Breuer (9/1), Hannah Heidenreich (3), Leonie Sievers (3), Malin Hübner (2), Finja Tinnemeier (5), Mariella Diekmann (1), Edda Volmer (8), Marie Wolf (13/1) sowie Laureen Stork im Tor.

Lädt...
TOP