E1-Jugend erkämpft sich einen hervorragenden 3. Platz beim Quirinus-Cup

Beim international besetzten Quirinus-Cup in Neuss konnte die Lemgoer E-Jugend überzeugen und ist mit der Bronzemedaille heimgekehrt.

Nach einer Nacht in der Jugendherberge ging es Samstagmorgen früh los und man hatte mit Celje einen der Mitfavoriten auf den Gruppensieg vor sich. Allerdings waren die Jungs von Trainer Rolf Sievert von Anfang an hellwach und der Gegner kam mit der aggressiven Manndeckung überhaupt nicht klar, sodass das Spiel ein wenig überraschend sehr deutlich mit 24:2 gewonnen wurde.

Im zweiten Spiel wartete dann aber der schwerste Gegner auf den TBV-Nachwuchs: die JSG DJK TuRa RWOTV (Jugendspielgemeinschaft Dümpten/Oberhausen). Diese deckten mit einer in der E-Jugend sonst nicht erlaubten defensiven 5:1-Deckung, mit der entsprechenden Härte und einem sehr guten Torwart. Es zeigte sich, dass dieses Mal die Lemgoer mit der ungewohnten Deckung nicht zurechtkamen und es stand schnell 0:4. Dann erwachte der Kampfgeist der Mannschaft und sie kämpften sich Tor um Tor heran. Leider reichte die Zeit letztendlich nicht aus, um noch den Ausgleich zu schaffen und man verlor ein wenig unglücklich mit 8:9.

Die weiteren Gegner wurden danach recht deutlich beherrscht: 17:9 gegen Erkelenz, 26:3 gegen Eindhoven und 33:4 gegen Grevenbroich. Damit war als Tabellenzweiter der Einzug ins Viertelfinale geschafft und das Trainergespann Sievert/Throne konnte für den zweiten Spieltag planen.

Dort erwartete uns der Nachwuchs vom Bergischen HC. Diese spielten ebenfalls eine defensive Deckung und auch hier zeigte sich die Unerfahrenheit der Lemgoer mit dieser Situation.Und so stand es nach 20 Minuten 10:6 für den BHC, mit der Chance auf 11:6 per Siebenmeter zu erhöhen. Der BHC war sich seines Sieges anscheinend sehr sicher und ließ den Torwart den Strafwurf ausführen. Das rächte sich, denn Lemgos Torwart Svante fing den Ball, spielte schnell weiter und Leon vollstreckte mit einem schönen Wurf aus der eigenen Hälfte ins gegnerische Tor. Bei dieser Aktion verletzte sich der Torwart des BHC und musste ausgewechselt werden. Nun ging noch mal ein Ruck durch die super kämpfenden Lemgoer Jungs und man konnte tatsächlich den Ausgleich zum 10:10 schaffen. Damit ging es in die Verlängerung. Der Schwung der letzten Minuten wurde mit in die Verlängerung genommen und das Spiel dann mit 14:12 gewonnen. Mit einem 8:2-Lauf drehten die Lipper das Spiel. Damit standen die stolzen Lemgoer Jungs im Halbfinale. Dort traf man auf den TV Palmersheim.

Es war zunächst ein sehr ausgeglichenes Spiel, bis dem TBV-Nachwuchs langsam die Kräfte schwanden. Beim 10:11 kurz vor Schluss hatten sie die Chance auszugleichen, allerdings landete der Wurf nur am Pfosten und direkt in den Händen des Gegners, der mit einem Gegenstoßtor dann für die Vorentscheidung sorgen konnte. Somit hatte man das Endspiel leider knapp verpasst, aber im kleinen Finale traf man erneut auf den unbequemen Gruppengegner JSG DJK TuRa RWOTV, mit der Chance auf Revanche.

Diesmal zeigte es sich, dass die Spieler der HSG Handball Lemgo schnell lernen und dieses Mal viel besser mit der defensiven Deckung umgingen. Ebenfalls wurde diesmal sofort die Härte der Dümptener von den Schiedsrichtern geahndet und obwohl man schon sieben schwere Spiele und eine Verlängerung in den Beinen hatte, wurde immer noch sehr aggressiv und konsequent die Manndeckung gespielt. Daraus ergaben sich dann viele Torgelegenheiten, die gegen den guten Torwart der JSG nur teilweise versenkt werden konnten.

Schon nach wenigen Minuten war aber klar, dass die JSG sich kaum noch wehrte und mit den Kräften am Ende war. Die Lemgoer konnten weiterhin durchwechseln und waren auch spielerisch klar überlegen. Dazu kam noch eine sehr starke Leistung des Torwartes Matthias, der mehrere Bälle fangen konnte, sodass man sich auch selbst noch einige Fehlwürfe erlauben konnte. Nach dem Abpfiff war der Jubel dann riesengroß und auch das Trainergespann Rolf Sievert und Arnold Throne waren hochzufrieden. Die erschöpften, aber glücklichen Spieler ließen sich dann noch von den zahlreichen, mitgereisten Eltern feiern. 

Den großen Erfolg erreichten die Torwarte Svante Holling und Matthias Müller, sowie die Spieler Fynn Leike, Jannis Meierjürgen, Haakon Herrmuth, Sören Ginster, Luis Wortmann, Leon Throne, Leonhard Vieregge, Arne Zajaczek, Paul Brakhage, Florian Kirchhof und Felix Sievert.

Lädt...
TOP