D1-Jugend gewinnt Ruhr-Cup

Mit einem feinen Erfolg im Gepäck kehrte die männliche D1- Jugend von Handball Lemgo vom erlebnisreichen Wochenende in Bochum zurück.

Am Samstagmorgen machten sich die Lemgoer Jungs in zwei Bullis auf ins Ruhrgebiet, um bei der 21. Auflage des Ruhr-Cups nicht nur dabei zu sein, sondern auch möglichst erfolgreich abzuschneiden. Insgesamt 14 Mannschaften in zwei Gruppen á sieben Teams traten gegeneinander an und mit der Handbalschool Brabant und dem BFC Beek aus den Niederlanden zog auch internationales Flair mit ein. Nach einer kleinen Stärkung vor Ort war dann die Kreisauswahl Wesel der erste Gegner. Man merkte sofort, dass in der Kreisauswahl sehr gute Einzelspieler standen und die Spieler des Trainergespanns Sievert/Dogan ziemliche Mühe hatten, sich individuell durchzusetzen. Also mussten spielerische Mittel den gegnerischen Abwehrriegel knacken und nach kurzer Anlaufzeit wurden dann auch die richtigen Mittel gefunden. Man merkte dem Gegner an, dass die Abstimmung in der Abwehr ein wenig fehlte und so konnten Len, Moritz und Hendrik freigespielt werden und auch vollstrecken. Bei einer Spielzeit in der Vorrunde von nur zehn Minuten durfte man sich kaum einen Fehler erlauben und da Wesel zweimal auf den Kreis trat und Ben im Tor einen Gegenstoß hielt, konnte das Spiel mit 5:0 gewonnen werden, wobei es insgesamt viel ausgeglichener war, als es das Ergebnis ausdrückt.

Nach einer kurzen Pause war dann die Spielgemeinschaft Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen der Gegner und es entwickelte sich ein schnelles Spiel, denn auch der Gegner deckte sehr offensiv und konnte einige gelungene Aktionen zeigen. Trotzdem wurde im Lemgoer Lager munter durchgewechselt und alle Spieler konnten ihr Können zeigen. Im Tor wechselten sich Ben und Elia ab und gaben der Mannschaft starken Rückhalt. Dieses Spiel wurde mit 12:7 gewonnen, da die offensive Deckung Kaans Schnelligkeit entgegen kam und er dies zu sieben blitzsauberen Toren nutzte.

Als nächstes traf der TBV-Nachwuchs auf Barsinghausen, die auch sehr starke Einzelspieler hatten. Für Barsinghausen war es das erste Spiel im Turnier und man merkte den Niedersachsen noch ein wenig die Nervosität an, während die Lemgoer Jungs alle schon voll im Turnier und heißgelaufen waren. Auch Vito und Jonte konnten den guten Barsinghausener Torwart überwinden und das Spiel endete sicher mit 11:5.

Nach einer einstündigen Pause stand dann das Spitzenspiel der Gruppe an, da auch die Handbalschool Brabant bis dahin alle Spiele gewonnen hatte und eine sehr starke Turnierleistung gezeigt hatte. Allerdings traten die Niederländer mit nur sieben Spielern beim Turnier an, während die Lemgoer Mannschaft durchwechseln konnte und jeder Spieler seine Pausen bekam. Dies nutzten die Lipper konsequent aus und erhöhten nochmal das Spieltempo. Da Kaan in Manndeckung genommen wurde, mussten andere Spieler Verantwortung übernehmen. Dies klappte auch hervorragend und es trugen sich sieben verschiedene Spieler in die Torschützenliste ein. Man merkte Brabant die Strapazen an und sie konnten der Spielfreude der HL-Jungs nicht mehr viel entgegen setzen. Nur der sehr gute Brabanter Torwart stemmte sich mit einigen tollen Paraden gegen eine noch höhere Niederlage, konnte gegen das deutliche 10:4 aber auch nichts ausrichten.

Nun folgte der zweite niederländische Vertreter, der BFC Beek. Nach der tollen Leistung gegen Brabant nahm man den schwächeren Gegner ein wenig auf die leichte Schulter, war aber immer Herr der Lage und gewann auch das letzte Spiel am Samstag mit 9:6. Jonte und Leonhard schafften es, den Haupttorschützen von Beek unter Kontrolle zu bekommen und sich jeweils auch selbst in die Torschützenliste einzutragen. Der Haupttorschütze war diesmal Anton, der vom Durchsetzungswillen von Len profitierte und die wunderschönen Anspiele eiskalt verwertete. Damit war der Einzug ins Halbfinale geschafft und der Ausklang des Abends konnte entspannt bei leckerer Pizza und Eis angegangen werden.

Nach einer ruhigen Nacht auf der Luftmatratze wurde früh aufgestanden und nach einem reichhaltigen Frühstück am Vereinshaus des Veranstalters Teutonia Riemke (Vielen Dank für die kurzfristige Zusage!) mussten die Lemgoer Jungs noch das letzte Gruppenspiel absolvieren. Es fehlte noch der Vergleich mit den Ruhr Füchsen 2 aus Schwerte. Da die Füchse Jahrgangsmannschaften haben, bestand der Gegner aus Spielern des jüngeren Jahrgangs, die aber sehr gut ausgebildet sind. Es war für beide Mannschaften ein wenig schwierig nach dem langen Handballtag am Samstag wieder ins Laufen zu kommen, allerdings warfen die Lemgoer ihre körperliche Überlegenheit in die Waagschale und gewannen, da auch Elia schon hellwach war, sicher mit 5:1. Haupttorschütze war diesmal Moritz, den die jungen Ruhr Füchse nicht bremsen konnten.

Nach einer dreistündigen Pause und einem leichten Mittagessen folgte dann das Halbfinale gegen die Erstvertretung der Ruhr Füchse. Diesmal traf man also auf den älteren Jahrgang der Schwerter Handballschule. Zum Glück betrug die Spielzeit diesmal 20 Minuten, denn der TBV-Nachwuchs leistete sich zu Spielbeginn mehrere unglückliche Torabschlüsse und lag schnell 0:3 zurück. In der Halle herrschte eine tolle Stimmung. Die Umstellung auf eine sehr offensive Deckung fruchtete dann augenblicklich und es gelangen den Lemgoern mehrere schnelle Tore, die der Mannschaft wieder Sicherheit gaben. Auch in diesem Spiel wurde Kaan in Manndeckung genommen, sodass wieder Verantwortung übernommen werden musste und auch diesmal klappte dies sehr gut. Len verstand es hervorragend hinter die Deckung zu kommen, selbst Tore zu werfen, aber auch die anderen Spieler einzusetzen. Auch Hendrik konnte seine Schnelligkeit ausspielen und per Gegenstoß einnetzen. Insgesamt trugen sich auch in diesem Spiel sieben verschiedene Spieler in die Torschützenliste ein - dies zeigt die Ausgeglichenheit im Kader und dass die Trainer problemlos durchwechseln konnten. Letztendlich erwachten die HL-Jungs und schalteten den Turbo ein und gewannen nach einem 0:3 Rückstand noch 14:6. Damit war das Finale gegen den TV Petterweil aus Frankfurt erreicht.

Petterweil hatte seine Gruppe auch sehr souverän gewonnen und es versprach ein sehr interessantes Spiel zu werden, da die Petterweiler eine sehr offensive Deckung bevorzugten. Dies kam vor allem Kaan entgegen, der auch zum Ende des Turniers noch sehr schnelle Beine hatte und die Abwehrspieler zur Verzweiflung brachte. Da Len sehr gut zugestellt wurde, konnte Anton die Freiheiten auf der rechten Seite nutzen und sich immer wieder durchsetzen. Auch Moritz wusste seine Durchschlagskraft einzusetzen. Lemgo zog sich in der Deckung ein wenig zurück, um besser aushelfen zu können und mit dieser defensiven Variante und einem sehr starken Ben im Tor kamen die Petterweiler nicht zurecht. Nachdem Elia auch den letzten Wurf aus dem Rückraum halten konnte, stand der 13:8-Sieg nach einem spannenden Finale fest.

Die ausgepowerten aber glücklichen Lemgoer Spieler ließen sich von den mitgereisten Eltern feiern und nahmen neben dem Siegerpokal auch noch in Person von Kaan die Ehrung als besten Spieler des Turniers entgegen. Das rundherum gelungene Wochenende wurde dann noch mit einem Besuch eines beliebten Schnellimbisses auf der Rückfahrt abgerundet. Besonders beeindruckt waren auch die Trainer Sievert und Dogan vom Auftreten der Mannschaft außerhalb des Spielfeldes, die sich mit den anderen Mannschaften gut verstanden und bei diesem toll organisierten Turnier viele Sympathiepunkte sammelten.

Lädt...
TOP