B-Jugend: Oberliga-Spitzenspiel zwischen Lemgo und Menden endet 24:24

Das Duell zwischen Handball Lemgo und der SG Menden Sauerland Wölfe ging mit einem Unentschieden zu Ende. „Wir haben zu viele klare Torchancen liegen gelassen. Wir waren oft zu hektisch, beziehungsweise wollten immer zu schön abschließen, vor allem in der ersten Halbzeit“, so Claus Sauerländer nach der Partie. „Wenn wir mit drei Toren kurz vor Schluss führen, dürfen wir das eigentlich auch nicht mehr weggeben“, so der Lemgoer Trainer weiter. Trotz des ersten Punktverlusts der Saison rangiert das Team von Claus Sauerländer und Ralf Oelmüller nach vier Spieltagen weiter mit 7:1 Punkten an der Spitze der Oberliga Westfalen.

Lemgo agierte von Beginn an nervös und produzierte viele technische Fehler und Fehlwürfe. Trotzdem konnten die Lipper gegen die Wölfe aus Menden zunächst vorlegen. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es den Gästen, mehrmals auszugleichen und mit dem 12:11 kurz vor der Pause sogar ein kleines Polster mit in die Halbzeit zu nehmen.

Nach dem Seitenwechsel packte Menden noch einen Treffer zum 13:11 drauf, doch danach übernahmen mehr und mehr die Hausherren wieder das Kommando im Spiel. Lemgo gelangen vier Tore in Folge und damit war beim 15:13 das Spiel gedreht, doch es entwickelte sich weiter eine spannende Partie in der Sporthalle der Gesamtschule am Samstagnachmittag.

Menden konnte abermals ausgleichen und auch das 23:20 durch Lemgo egalisierten die Gäste kurz vor Ende erneut. Per Siebenmeter konnte die SG dann 45 Sekunden vor Schluss zum 24:24 ausgleichen, aber die letzte Situation nach Auszeit von Claus Sauerländer führte für das Team aus Lemgo dann nicht mehr zum Erfolg. Und so trennen sich die beiden einzigen Teams der Oberliga ohne Niederlage mit einem Unentschieden.

„Wir haben zu viele Fehler gemacht und zu viele Bälle verworfen“, sah Sauerländer den Grund für die Niederlage hauptsächlich im Angriff. „Dafür, dass wir in unserem Innenblock in der Deckung nicht viel wechseln konnten, haben wir die Abwehr eigentlich gut hinbekommen“, so Lemgos Trainer weiter. „Einzig die Zweikämpfe zwischen eins und zwei oder fünf und sechs, wo der Deckungsspieler keine Unterstützung bekommen kann sondern wo er den Gegenspieler immer alleine haben muss, müssen wir gewinnen. Das haben wir teilweise schlecht gelöst.“

„Wir müssen aus den Fehlern lernen und diese dann in den nächsten Spielen wieder abstellen, alles andere war ok: Der Kampfgeist war gut, die Deckung war für mich auch in Ordnung, bis auf eben diese Zweikämpfe, die wir gewinnen müssen“, so Claus Sauerländer abschließend, der sich mit seinen Jungs nun auf das nächste Heimspiel am 5. Oktober um 14:30 Uhr in der Sporthalle der Gesamtschule vorbereitet. Dann ist der TuS Müssen/Billinghausen zum Derby zu Gast in Lemgo.

Lädt...
TOP