A-Jugend unterliegt dem HSV Hamburg vor großer Kulisse

Mit einer 23:32-Niederlage im Gepäck mussten die Jungs aus der Alten Hansestadt Lemgo aus der Hansestadt Hamburg die Rückreise antreten. „Das war ein sehr tolles Event mit einer starken Stimmung. Leider haben wir am Ende erneut viel zu deutlich verloren“, so Trainer Maik Schulze nach der Partie in der Alsterdorfer Sporthalle, in der sich später der TBV Lemgo Lippe und der HSV Hamburg die Punkte in der Bundesliga teilen sollten

„Wir sind gut in die Partie gestartet“, sah der HL-Trainer eine über weite Strecken ausgeglichene erste Halbzeit. Auch nachdem sich der HSV beim 8:3 erstmals etwas weiter abgesetzt hatte, kamen die Lemgoer Gäste schnell zurück. Lars Bakker erzielte in der 19. Minute den Ausgleich zum 8:8. „Wir haben eine super Abwehr gestellt, in der wir aggressiv verteidigt haben und so Ballgewinne erzwingen konnten“, so Maik Schulze. „Leider haben wir es zum Ende der ersten Halbzeit hin etwas schleifen lassen, so dass sich der HSV wieder absetzen konnte.“ Beim 13:17 aus Lemgoer Sicht wurden die Seiten gewechselt.

Leider haben es die Gäste aus dem Lipperland in der zweiten Halbzeit nicht mehr geschafft, den HSV Hamburg nochmal in Bedrängnis zu bringen. „Wir schaffen es dann leider nicht mehr, den Hebel umzulegen. Wir waren phasenweise zu ängstlich. Die Hamburger haben es einfach besser gemacht; sie standen gut und konnten immer den Abstand von fünf Toren halten“, so Schulze. Lemgo geriet in den Schlussminuten noch etwas weiter in Rückstand. „Wir haben in den zweiten 30 Minuten keine gute Leistung gezeigt. Die erste Halbzeit war wie gegen Potsdam super, aber wir schaffen es nicht, die Leistung über die gesamte Partie zu zeigen.“

„Wir haben insgesamt zu viele technische Fehler gemacht und viele Chancen ausgelassen“, bilanzierte der Trainer der Lemgoer nach der 23:32-Niederlage beim HSV. „Wir hätten das Spiel schon vor der Pause etwas enger gestalten können, um mit ein wenig mehr Selbstbewusstsein in die zweite Halbzeit zu starten. Aber wir werden weiter an uns arbeiten und die Entwicklung weiter vorantreiben.“

Trotz der Niederlage war das Spiel in Hamburg sicherlich aufgrund der Kulisse ein besonderes: „Das war eine sehr geile Atmosphäre, ein tolles Event, das war geil. Die Fanclubs vom HSV und von Lemgo haben richtig Rabatz gemacht. Da ging richtig die Post ab. Das war ein wirklich unvergessliches Erlebnis. Das hat richtig Spaß gemacht und war eine schöne Sache“, bilanzierte Maik Schulze. Die Partie wurde von über 600 Zuschauern verfolgt, am Ende des Spiels waren aufgrund des Bundesligaspiels sicherlich schon an die 1.000 Fans in der Halle.

Handball Lemgo: Nikel, Kleinschmidt; Schulte 3, Hollstein 3, ter Duis 3, Brinkmeier 4, Apel, Tesi, Wilms, Bakker 2, Bilanzola 1, Geislers 5/3, Micheely 2.

Fotos: Tanja Winter

Lädt...
TOP