A-Jugend: Sieg am Niederrhein – 30:26 gegen die Adler Königshof

Mit einem Sieg im Gepäck kehrte die A-Jugend von Handball Lemgo aus Krefeld zurück. Nach langem Rückstand drehten die Lipper das Spiel und entführten am Ende zwei ganz wichtige Punkte aus der Sporthalle Königshof in Krefeld. „In der zweiten Halbzeit kämpfen wir uns zurück in die Partie und holen am Ende verdient die beiden Punkte“, bilanzierte Christian Plesser.

Dabei zeigte sich der Lemgoer Trainer mit dem Start in die Partie überhaupt nicht zufrieden, denn in den ersten 20 Minuten der Begegnung am Samstagnachmittag sah es alles andere als gut aus für die Gäste. „Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Wir waren nicht hellwach und die ersten 20 Minuten komplett neben der Spur“, so Christian Plesser. „Wir waren gedanklich überhaupt nicht auf dem Feld.“ Til Klause und seine Mitspieler der Adler Königshof machten den Lemgoern durch gut vorgetragene Angriffe das Leben schwer.

„Unsere Rückzugsphase war nicht vorhanden. In den ersten 20 Minuten verwerfen wir 15 freie Bälle“, so Plesser, der schon nach zwölf Minuten einen weiteren verletzten Spieler verkraften musste. Franz Holznagel konnte nach einer Verletzung am Oberschenkel nicht mehr eingesetzt werden. Zuvor rückten allerdings schon drei Spieler aus der B-Jugend in den Kader der A-Jugend auf und traten die Reise an den Niederrhein mit an.

Die Gastgeber konnten sich in der ersten Halbzeit mehrmals auf bis zu vier Tore absetzen und gingen auch verdient mit einer 17:15-Führung in die Halbzeit. Und auch in den zweiten 30 Minuten bestimmten die Krefelder lange Zeit das Spielgeschehen. Lemgo gelang es zunächst einfach nicht, die Kreise der Adler einzudämmen. Königshof legte in der 42. Minute wieder vier Tore vor, Andrei Sandru traf zum 24:20. „Uns ist es dann aber gelungen, binnen sechs Minuten das Spiel zu drehen“, so Lemgos Trainer. Fünf Tore in Serie, Finn Heinemann traf per Siebenmeter dann zum 25:24 für die Gäste.

Danach könnten die Adler Königshof nur noch beim 26:25 vorlegen und wieder gelangen den Gästen fünf Tore in Folge. Zehn Minuten blieb Lemgo ohne Gegentreffer und siegte am Ende verdient mit 30:26. Drei Treffer in Folge von Herz, eingerahmt von den beiden Toren von Panofen brachten schlussendlich den Sieg von Handball Lemgo in Krefeld. „Finn Heinemann zeigte auf der Rückraum Mitte Position eine starke Partie. Finn hat das Spiel sehr gut gelenkt und seine Nebenleute gut in Szene gesetzt“, lobte Christian Plesser seinen Mittelmann.

„In der 2. Halbzeit kämpfen sich meine Jungs in den letzten 18 Minuten sehr gut zurück und drehen das Spiel zu unseren Gunsten. Wir haben das Spiel aufgrund unserer Physis gewonnen. In den ersten 20 Minuten des Spiels waren wir nicht auf dem Platz“, schloss Christian Plesser ab.

Foto: Paul Cohen

Lädt...
TOP