A-Jugend sichert sich Derby-Punkte – Knappes 21:20 gegen LIT

Erstes Spiel, erster Jubel der Jungs von Handball Lemgo: Gegen die JSG LIT 1912 siegte das Team von Maik Schulze knapp mit 21:20. „Die Abwehr war unser Pluspunkt“, bilanzierte Lemgos Trainer nach dem Spiel. Der neue Coach feierte einen Einstand nach Maß, erlebte er doch direkt im ersten Spiel auch ein typisches Derby. „Spätestens nachdem die Gäste in der zweiten Halbzeit wieder ausgleichen konnten war es ein Spiel auf Augenhöhe. Ein knappes, enges und rassiges Derby“, wie Schulze meinte.

Zwar war der Start in die Partie nicht optimal, doch über eine gute Deckungsleistung fanden die Gastgeber im ersten Pflichtspiel nach über sechs Monaten schnell ins Spiel. „Nach dem 0:2 haben wir uns über eine stabile Abwehr Sicherheit geholt. Mit einer guten Abwehr- und Torhüterleistung haben wir uns ins Spiel gekämpft. Mit dem 12:8 zur Pause können wir zufrieden sein, allerdings haben wir schon in der ersten Halbzeit sehr viele freie Chanen liegengelassen“, zählte Lemgos Trainer acht ausgelassene Möglichkeiten.

„Im Angriff haperte es das gesamte Spiel“, fanden die Lipper Jungs vorne noch nicht richtig in die neue Spielzeit. Dennoch schien Lemgo das Spiel im Griff zu haben, aber durch weitere ausgelassene Möglichkeiten holten die Hausherren LIT wieder zurück ins Spiel. Beim 13:13 glich das Team von Niels Pfannenschmidt aus, beim 15:14 in der 42. Minute gar wieder in Führung.

Lemgo reagierte schon zuvor mit einer Auszeit. „Da habe ich den Jungs gesagt, dass wir in der Abwehr super stehen, aber dass wir nun vorne auch die Dinger wieder reinmachen müssen“, so Schulze. „Wir haben dadurch den Gästen die Chance gegeben, dranzubleiben und immer wieder auszugleichen. Hinten raus war es dann das spannende Derby, es ging Schlag auf Schlag, NSM hat immer nachgezogen. Es war super spannend bis zum Schluss.“

Im Gleichschritt ging es bis zum Schluss weiter. Lemgo lag in Front und hatte Ballbesitz, doch die Gastgeber verspielten den Ball und LIT glich abermals aus. In den letzten fünf Sekunden reagierte Torhüter Goldbecker blitzschnell und brachte den Ball zum schnellen Anwurf. Julian Fulda fasst sich ein Herz und zimmerte den Ball mit der Schlusssirene ins Netz. Und so konnte nach den ersten 60 Minuten der Saison 2020/2021 Lemgo über den knappen Derbysieg jubeln.

„Die Freude über das Ergebnis ist natürlich riesig. Die Abwehr war heute unser Pluspunkt, das hat mir schon gut gefallen“, bilanzierte Maik Schulze. „Spielerisch müssen wir natürlich noch zulegen. Uns fehlte heute die Aggressivität im Angriff. Hier müssen wir noch mehr Geduld haben, klarer die Chancen verwerten und abgezockter sein. Aber mit der Abwehr bin ich schon zufrieden.“

Handball Lemgo: Wilms, Nikel, Goldbecker 1; Schulte 2, Hollstein, Hübner 2, Fegebank, Hanisch, Fulda 4, Poeppelmeier 1, Tesi 2, Steffen, Geislers 7/2, Weiß 2.

Fotos: Rudolf Kopp

Lädt...
TOP