A-Jugend: Niederlage gegen Nettelstedt

„Das haben wir uns selbst zuzuschreiben“, so Christian Plesser nach dem 34:36 gegen die JSG NSM-Nettelstedt am Sonntagnachmittag. Die A-Jugend von Handball Lemgo unterlag im OWL-Derby knapp und büßte damit die Tabellenführung in der Pokalrunde Nord ein und rutscht auf Platz 3 ab. Lemgo bleiben die Spiele in Essen und Krefeld bei den Adlern Königshof, um sich noch unter den ersten beiden Mannschaften zu platzieren.

Das Spiel war über die kompletten 60 Minuten ausgeglichen. Es ging immer hin und her und auch eine mehrmalige Führung mit drei Toren konnte Lemgo nicht weiter ausbauen. Stattdessen kamen die Gäste aus Nettelstedt immer wieder zurück und schafften den Ausgleich. Aber genau so die Lipper, die sich auch nach dem 29:32 beim 33:33 wieder das verdiente Unentschieden erspielten. Auch das 33:34 beantwortete das Team von Christian Plesser schnell und hatte nach dem 34:35 noch 25 Sekunden Zeit für den abermaligen Ausgleich. Doch Lemgo verpasste das Unentschieden, NSM-Keeper Valentin Beckmann traf ins leere Tor und so jubelte am Ende der Gast.

„Das waren wir selbst schuld, die Fehler müssen wir bei uns suchen“, so Trainer Christian Plesser nach dem Spiel. „Die Fehlerquote war zu hoch. Gerade in der Abwehr haben wir zu viele Fehler gemacht, da haben wir schlecht verteidigt.“ Lemgos Deckungsreihe war zu passiv gegenüber den Angreifern aus dem Mühlenkreis. „Wir haben unseren Torhütern nicht geholfen“, so Plesser weiter.

„In den letzten sechs, sieben Minuten haben wir alles probiert mit dem siebten Feldspieler und hatten in den letzten Sekunden noch die Chance auf das Unentschieden. Die letzte Situation passiert dann halt, das ist dann leider so. Wir müssen jetzt weitermachen, noch ist nichts entschieden. Wir werden weiter alles geben, um einen der ersten beiden Plätze in der Pokalrunde zu erreichen“, gibt Lemgos Coach als Marschroute aus.

Fehlen wird den Jungs dann vermutlich Marvin Panofen. Er verletzte sich in der zweiten Halbzeit an rechten Fuß. „Dieser Ausfall wird uns sehr, sehr weh tun“, so Christian Plesser.

Vor dem Spiel wurden die scheidenden Spieler verabschiedet. „Wir wünschen Ihnen für ihre sportliche und private Zukunft alles Gute und bedanken uns für die tollen Leistungen bei Handball Lemgo. Besonders schwer fällt es mir, mich bei Finn Heinemann zu verabschieden. 13 Jahre war der Mittelmann in Lemgo und durchlief alle Jugendmannschaften. Vielen Dank Euch allen“, verabschiedeten Christian Plesser (links) und Betreuer Thomas Kästing (rechts) von links nach rechts die Spieler Kacha Chaduneli, Franz Holznagel, Finn Heinemann und Marvin Panofen.

Fotos: Paul Cohen

Lädt...
TOP