A-Jugend: Niederlage gegen Leipzig

Die A-Jugend von Handball Lemgo wartet weiter auf die ersten Zähler in der Hauptrunde. Die Lipper unterlagen am Freitagabend mit 22:30. „Wir haben in der ersten Halbzeit eine super Leistung gezeigt, verlieren das Spiel aber direkt nach Wiederanpfiff“, kassierte das Team von Maik Schulze binnen sechs Minuten einen 0:4-Lauf und Leipzig setzte sich damit schon spielentscheidend ab. „Wir konnten dann nur noch einmal auf vier Tore verkürzen, ansonsten blieb es beim Abstand von fünf Treffern. Leipzig ist der verdiente Sieger, unsere Jungs müssen und werden weiter lernen.“

Dennoch sahen die beiden Trainer Maik Schulze und Christoph Theuerkauf erneut Fortschritte bei den Jungs aus der Lemgoer A-Jugend. „In der ersten Halbzeit halten wir super mit, haben eine überragende Torhüterleistung von Lukas Nikel und können zwischenzeitlich sogar in Führung gehen“, so Schulze. Lemgo blieb auch bei kleineren Rückständen immer in Reichweite. Auch als kurz vor der Pause Leipzig drei Treffer in Folge markieren konnte und sich vom 11:11 auf den 14:11-Pausenstand absetzte, waren die Gastgeber aus Lippe nicht weit weg.

„In der Partie war Feuer und wir hatten sogar gegen Ende der ersten Halbzeit auch noch gute Möglichkeiten, enger am SC DHfK dranzubleiben“, so der HL-Trainer weiter. „Wir haben dann in der Pause besprochen, was wir alles gut gemacht haben und welche Dinge wir besser machen wollen“, startete Lemgo mit viel Elan in die zweiten dreißig Minuten. Direkt nach der Pause konnte Geislers auf 12:14 verkürzen, doch nur wenige Minuten später war die Partie praktisch verloren, meinte auch Maik Schulze. „Nach dem 4:0-Lauf der Gäste war damit praktisch die Messe gelesen. Wir kämpfen zwar weiter, können aber nie mehr als auf fünf Tore verkürzen.“

„Alles das, was uns in der ersten Halbzeit ausgezeichnet hat, können wir in der zweiten leider nicht mehr abrufen“, musste Schulze mit ansehen, wie Leipzig das Heft nicht mehr aus der Hand gab. „Wir schaffen es nicht mehr, einen kühlen Kopf zu bewahren und weiter clever zu spielen.“ Lemgo verlor zu viele Bälle im Angriff und musste immer wieder Treffer aus dem Gegenstoß hinnehmen. „Wir stellen eine gute Abwehr, aber im Angriff spielen wir viele Aktionen nicht gut genug zu Ende.“

Nach 60 Minuten musste Lemgo in die Niederlage einwilligen. „Dennoch haben wir heute wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Wir nähern uns langsam an, haben die Geduld und haben die Zeit. Wir haben uns für das Sechzehntel-Finale qualifiziert, das gibt uns Rückenwind, aber wir wollen natürlich langsam nun auch Punkte bekommen“, so Maik Schulze abschließend. Dazu haben die Jungs von Handball Lemgo am nächsten Samstag beim SC Magdeburg die nächste Gelegenheit.

„Wir schauen weiter auf uns und wollen versuchen, dass wir mehr richtige Entscheidungen treffen und unser Spiel stabilisieren können“, blickt Schulze auf die kommenden Aufgaben voraus. Gespielt wird am Samstag um 17 Uhr in der altehrwürdigen Hermann Gieseler Halle in Magdeburg.

Handball Lemgo: Nikel, Kleinschmidt; Schulte 3, Hollstein, ter Duis 4, Meierjürgen, Brinkmeier 1, Apel 1, Tesi, Bakker 2, Bilanzola 2, Geislers 9/4, Micheely.

Lädt...
TOP