A-Jugend: Niederlage gegen GWD Minden

Die A-Jugend von Handball Lemgo unterlag am Sonntag GWD Minden mit 25:32 und kassierte damit nach der Auftaktniederlage gegen NSM-Nettelstedt auch im zweiten Derby eine Niederlage. „In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt und immer gute Lösungen gegen die Mindener Deckung gefunden. Durch unsere Fehlerquote in der zweiten Halbzeit machen wir uns selbst alles wieder kaputt“, so ein angefressener Christian Plesser nach dem Spiel.

Dabei sah der Lemgoer Trainer seine Jungs gut in die Partie kommen. „Wir müssen leider vorerst ohne Kacha Chaduneli (Kreuzbandriss) und Eric del Rosso (Innenbandriss) auskommen. Der Ausfall der beiden tut uns natürlich sehr weh, aber da müssen wir jetzt durch. Dennoch sind wir sehr gut ins Spiel gestartet. Unsere Deckung stand gut und Timon Mühlenstädt konnte viele wichtige Bälle entschärfen“, so Plesser.

Nach einer knappen Viertelstunde legte Lemgo das 9:5 vor, zuvor hatten die Gäste aus Minden bereits erstmals zur Auszeit gegriffen. „Die Führung haben wir uns durch gute Lösungen gegen die Mindener 3:2:1-Deckung herausgearbeitet“, lagen die Gastgeber auf Kurs. Minden konnte zwar nur wenig später nach einem Lauf mit drei Toren in Folge den Anschlusstreffer zum 8:9 erzielen, doch die Lemgoer Auszeit brachte die Jungs wieder in die Spur und sie erhöhten wieder auf 12:9. Allerdings schaffte es GWD, sich zur Pause wieder heranzukämpfen. Beim 15:15 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause erkämpften sich die Lemgoer durch eine gute Abwehraktion direkt den Ball, doch im Gegenstoß durch einen technischen Fehler ging der Ballbesitz wieder zu GWD über. Überhaupt kamen die Gäste aus Ostwestfalen besser aus der Kabine. Binnen zwei Minuten baute Minden den Vorsprung auf 18:15 aus. „Uns sind technische Fehler unterlaufen, die GWD sofort bestraft hat“, sah Plesser sein Team fortan mit einem Rückstand konfrontiert.

Zwanzig Minuten vor Schluss schaffte es Lemgo, nochmal auf 18:20 zu verkürzen, doch näher sollten die Lipper nicht mehr herankommen. GWD Minden nutzte die technischen Fehler und vergebenen Chancen der Gastgeber gnadenlos aus und so musste Lemgo am Ende in eine 25:32-Niederlage einwilligen.

„In der ersten Halbzeit spielen wir gut und finden immer sehr gut Lösungen. Leider machen wir es uns in der zweiten Halbzeit selbst schwer“, war Trainer Plesser nach der Partei angefressen. „Wir machen einfach zu viele Fehler. Wir verwerfen in der zweiten Hälfte zehn freie Bälle vom Kreis und machen neun technische Fehler, spielen den Ball ins Aus oder fangen den Ball nicht. Das wird in der A-Jugend-Bundesliga sofort bestraft. Wir haben in den letzten 20 Minuten aufgehört, Handball zu spielen.“

Das nächste Spiel bestreitet die A-Jugend von Handball Lemgo am kommenden Samstag um 16 Uhr beim THW Kiel.

Lädt...
TOP