A-Jugend: Niederlage gegen den HSV Hamburg

Die Lemgoer A-Jugend muss ich nach gutem Spiel dennoch dem HSV Hamburg mit 32:35 geschlagen geben. „Als wir mehrmals mit drei Toren vorne lagen, haben wir es verpasst, den Sack zuzumachen“, so Trainer Christian Plesser. Hamburg drehte das Spiel und setzte sich am Ende durch. „Wir haben uns immer zurückgekämpft und ein gutes Spiel gemacht“, so Plesser weiter. Leider reichte es am Ende nicht für den ersten Saisonsieg.

Die Lemgoer Jungs legten los wie die Feuerwehr und führten nach fünf Minuten mit 5:2. Auch nach zwölf Minuten lagen die Gastgeber beim 9:6 noch mit drei Treffern vorne, doch kurz darauf gab es den nächste Verletzten im Kader der Lipper zu beklagen. „Mike Steffen verletzte sich an der linken Hand und konnte nicht mehr spielen“, so Christian Plesser.

Nach dem Ausscheiden von Steffen geriet auch das Lemgoer Spiel zunächst ins Stocken, denn die Gäste aus Hamburg kamen heran und konnten nur kurze Zeit später ausgleichen und sich sogar mit vier Toren in Führung spielen. Mit einem Lauf von 7:0-Toren setzten sich die Gäste in der 21. Minute mit 13:9 nach vorne.

„Wir haben uns dann aber bis zur Pause wieder sehr gut in das Spiel zurück gekämpft. Unser Keeper Timon Mühlenstädt hatte mit seinen zahlreichen Paraden seinen Anteil daran“, sah Lemgos Coach nun wieder seine Jungs im Vorteil. Beim 16:16 war das Spiel wieder ausgeglichen, mit der Pausensirene traf Julian Fulda nach einem tollen Pass von Mühlenstädt zum 18:17-Halbzeitstand.

Die zweite Halbzeit war praktisch dann fast ein Spiegelbild der ersten 30 Minuten. Wieder kamen die Gastgeber gut aus der Kabine und legten erneut drei Tore vor, mussten aber kurz darauf auf Christian Herz, der seine dritte Zeitstrafe bekam, verzichten. „Das haben wir aber mit dem zusätzlichen Feldspieler sehr gut lösen können und konnten unsere Führung mit drei Toren halten“, so Christian Plesser.

Doch nach dem 25:22 kassierten die lippischen Gastgeber erneut einige Treffer in Serie von Hamburg. Allerdings keine sieben wie noch in der ersten Halbzeit, doch gelang es den Gästen, viermal in Folge zu treffen und das Spiel wieder zu drehen. „Wir haben in dieser Phase leider zu früh unsere Abschlüsse gesucht.“

Hamburg schaffte es trotz starker Lemgoer Gegenwehr, sich auf drei Treffer abzusetzen und konnte diesen Vorsprung dann bis zum Ende verteidigen. „In der 47. Minute bestrafen uns die Schiedsrichter dann leider doppelt. Erst erhält Thore Oetjen eine Zeitstrafe wegen Reklamierens und Ole Pöppelmeier macht eine aus meiner Sicht normale Abwehrbewegung und wird ebenfalls hinausgestellt“, schildert Christian Plesser seine Eindrücke.

„Wir haben uns aber nicht aufgegeben und kämpfen uns immer wieder ran. Wir haben alles probiert, auch mit dem Einsatz des siebten Feldspielers“, musste die A-Jugend von Handball Lemgo am Ende allerdings in die Niederlage einwilligen.

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht, sind jeweils gut in erste und zweite Halbzeit gekommen. Leider konnten wir, als wir drei Tore weg waren, nie den Sack zu machen. Die Strafen gegen uns in der 47. Minute kann ich nicht nachvollziehen. Da haben die Schiedsrichter kein Fingerspitzengefühl gehabt“, so Christian Plesser. „Trotzdem fighten wir uns zurück und probieren mit dem siebten Feldspieler alles. Leider hat es nicht gereicht.“

Lädt...
TOP