A-Jugend erkämpft sich Punkt gegen den THW Kiel

Gut acht Minuten vor Schluss zwei Tore in Rückstand und zusätzlich noch eine Unterzahlsituation obendrauf und dennoch erkämpft sich die A-Jugend von Handball Lemgo beim 22:22 einen Punkt gegen den THW Kiel. „Das ist ein absolut verdienter Punkt. Das war eine gute Leistung, gerade in der zweiten Halbzeit“, lobte Lemgos Trainer Christian Plesser.

Doch bevor sich Kiel und Lemgo um die Punkte duellierten, bedankten sich die Spieler der A-Jugend und ihr Trainer vor dem letzten Heimspiel in diesem Jahr bei den vielen fleißigen Helfern, die mit viel Einsatz und Leidenschaft immer dafür sorgen, dass rund um die Heimspiele alles organisiert wird. „Wir danken Thomas Kästing, Hallensprecher Klaus Theimann, Ulrike und Eberhard Schremmer, Ines Sukop, Ralf Oelmüller und Yilmaz Dogan, die immer da sind und auf die man sich absolut verlassen kann. Vielen herzlichen Dank für Euren Einsatz im ganzen Jahr, auf Euch kann man immer zählen“, bedankte sich Christian Plesser und überreichte jeweils kleine Präsente.

Dann ging es aber auch im sportlichen Bereich in die Vollen und das Duell zwischen den Norddeutschen und den Lippern entwickelte sich schnell zu einer engen Kiste. In den ersten sieben Minuten konnten die Gäste aus Kiel jeweils zwei Tore vorlegen, danach lagen entweder Lemgo oder Kiel mit jeweils nur einem Treffer von Front. Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Kiel dann kurzzeitig wieder auf zwei Tore, doch in Folge ging es erneut im Gleichschritt weiter.

Nach einer Dreiviertelstunde legte Finn Heinemann das 19:18 für die Gastgeber vor, doch der THW netzte danach dreimal in Serie ein und ging beim 21:19 abermals auf zwei Tore weg. Hinzu kassierte Franz Holznagel eine Zeitstrafe. Das Unterfangen schien für die Hausherren nicht einfacher zu werden. Doch in Unterzahl gelang es Lemgo, wieder auszugleichen und dann mit voller Kapelle sogar noch auf 22:21 zu erhöhen.

In den letzten Sekunden war das Spiel eine Zitterpartie, Lemgo hatte Ballbesitz, verlor aber das Spielgerät und so hatte Kiel in den letzten sechs Sekunden nochmal die Möglichkeit auf den Siegtreffer. Aber Mühlenstädt im Tor parierte und somit trennten sich der THW Kiel und Handball Lemgo mit einem Unentschieden.

„Wir hatten es vielleicht am Schluss noch selbst in der Hand, mit zwei Punkten aus der Partie zu gehen“, so Lemgos Trainer nach der Partie. „Aber ein großes Lob an das Team, wir haben uns in Unterzahl sehr gut zurückgekämpft und in den letzten zehn Minuten nochmal in der Deckungsleistung zulegen können“, zeigte sich Christian Plesser zufrieden.

„Timon Mühlenstädt hat gut gehalten, in der zweiten Halbzeit kamen wir auch endlich ins Tempospiel haben da auch gute Lösungen gefunden. Zudem hat Finn Heinemann im Angriff klug Regie geführt. Das ist ein absolut verdienter Punkt. Vielleicht wäre sogar etwas mehr drin gewesen, wenn wir vorne nicht so viele Chancen hätten liegen gelassen. Das war gerade in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung, unsere Abwehr war stark“, so Plesser.

Die A-Jugend geht nun in die Winterpause, am 12. Januar 2020 findet das nächste Spiel statt.

Lädt...
TOP